Lastkrafttheater

Lastkrafttheater

Das Lastkrafttheater reist mit einem Arge-LogCom-LKW zu den malerischsten Plätzen Nie­der­öster­reichs und spielt Theater. Das wunder­barste an diesem innovativen Konzept: Das Theater­erlebnis ist für die Zuseher völlig GRATIS!

Das Lastkrafttheater legt auf seiner Tournee fast 6000 Kilometer quer durch Nieder­österreich, Wien und das Burgen­land zurück. Die Plane ist der Vor­hang, die Lade­fläche die Bühne, die Intendanten sind zugleich Schau­spieler und Bühnen­arbeiter.

Das Konzept des Lastkraft­theaters ist in ganz Öster­reich einzig­artig: Theater wird hin zu den Menschen gebracht. Des­wegen wurde bei der Aus­wahl der Spiel­orte für das Last­kraft­theater großer Wert auf Orte in Nieder­öster­reich gelegt, die selbst kein Theater haben. Das Publikum muss nun nicht mehr weite Strecken ins nächst­gelegene Theater zurücklegen, sondern kann auf den Stadt­platz ihres Heimat­ortes gehen, der Last­kraft­theater-Truck steht schon bereit. Die Plane wird weggezogen und es eröffnet sich dem Publikum eine voll­kommen neue Welt.



Kontakt:

Lastkrafttheater
A-1140, Penzingerstraße 155/16
ZVR-Nr.: 546731506
Max Mayerhofer: +43 699 111 27 543
David Czifer: +43 676 69 47 625
info@lastkrafttheater.com

Facebook


DAVOR/DANACH - LIEBEN UND LACHEN
IN DER GUTEN, ALTEN ZEIT


Eine Collage nach den Einaktern Halbzwei und Anatols Abschiedssouper
von ARTHUR SCHNITZLER

In DAVOR/DANACH - Lieben und Lachen in der guten alten Zeit werden die beiden Einakter "HALBZWEI" und „ANATOLS ABSCHIEDS­SOUPER“ von ARTHUR SCHNITZLER zu einer turbu­lenten Komödie um Liebe, Genuss und Leiden­schaft ver­sponnen, die der ARGE LOG-COM TRUCK über 26mal zum Publikum in Wien, Nieder­öster­reich und dem Burgen­land bringt.

Erleben Sie das Spektakel und lassen Sie sich in "Davor/Danach" von Arthur Schnitzler in die glamouröse Welt der Jahr­hundert­wende ent­führen. In unserem Stück werden Episoden aus dem Leben von Anatol und seinem Freund Max gezeigt, die zu den größten Lebe­männern ihrer Zeit zählen und sich ihre Tage mit Affairen vertreiben. Schnitzler zeichnet mit seinen pointierten Dialogen ein zwerch­fell­erschütterndes Bild dieser Epoche, das auch heute noch aktuell ist und hält uns so humoristisch den Spiegel vor Augen.

Besonders freut die beiden Initiatoren des Last­kraft­theaters, dass sie heuer mit Arthur Schnitzler einen der be­kanntesten öster­reichischen Theater­autoren mit im Gepäck haben. In den beiden Einaktern, die in DAVOR/DANACH zu einer Collage mit 100% Lach­garantie verwoben werden, stehen die Liebe, Leiden­schaft und der Genuss des Lebens im Mittel­punkt. Schnitzlers humor­volle Wort­gefechte befeuern das Komödie­nkarrussel, das wir Ihnen mit bekannten Wiener Melodien servieren.

Das Ensemble schlüpft mit großer Spiel­freude in die jeweiligen Rollen. Die von Tempo, Slap­stick und der groß­artigen Sprache Schnitzlers gezeichneten Pointen werden mit den schönsten Wiener Liedern garniert, erstmals wird es auch eine Live-Begleitung geben.

Durch dieses Konzept, das österreichweit seines­gleichen sucht, ist das Last­kraft­theater das CO2-ärmste Theater überhaupt, da die Besucher keine weiten Ent­fernungen zurück­legen müssen, sondern auf ihrem Dorf­platz in der gewohnten Umgebung wunder­bare Komödien genießen können.

Dank der Initiatoren, der Kultur­abteilung des LANDES NIEDER­ÖSTER­REICH, vieler Sponsoren aus der Wirt­schaft, der ARBEITER­KAMMER NÖ, aber vor allem der ARGE LOG COM "FRIENDS ON THE ROAD" und der Fach­gruppe für das Güter­beförderungs­gewerbe der WIRT­SCHAFTS­KAMMER NÖ ist es möglich, den Besuchern dieses kulturelle Ver­gnügen KOSTENLOS zu ermöglichen.

Wir laden alle Besucher zu diesem tollen Spektakel ein, nehmen Sie vor unserem LKW Platz und genießen Sie Komödie nahezu daheim!

Wir freuen uns auf Sie!



Auszeichnungen

Maecenas 2014

Es freut uns besonders, dass einer unserer Hauptsponsoren, die Karl Gruber GmbH für das Projekt LKT nach dem nieder­öster­r. Anerkennungs­preis Mae­cenas 2013, nun von der Jury mit dem Anerkennungs­preis Maecenas Öster­reich 2014 für Kultur­spon­so­ring ausgezeichnet wurde. Wir gratulieren herzlich!


Ö1 Nachrichten, 27.11.2014, 7h:


Maecenas 2013

Besonders freut es uns, dass einer der Hauptsponsoren von LAST­KRAFT­THEATER, die Karl Gruber GmbH für das Projekt LKT von der Wirtschafts­kammer Nie­der­öster­reich mit dem Anerkennungs­preis Maecenas 2013 für Kultur­sponsoring ausgezeichnet wurde.


Initiatoren Vorwort

Sehr geehrtes Publikum, liebe Freunde des Lastkrafttheaters!

Nach der weiten Reise im letzten Jahr ins ferne Russland, hält unser LKW heuer wieder in heimatlichen Gefilden, wenn wir einen der prominentesten Dichter Österreichs auf unsere ungewöhnliche Bühne bringen: In DAVOR/DANACH - LIEBEN UND LACHEN IN DER GUTEN ALTEN, ZEIT zeigen wir die Einakter Halbzwei und Anatols Abschiedssouper in einer pointenreichen, turbulenten Fassung rund um die Themen Liebe, Leidenschaft und den Kampf der Geschlechter.

Es freut uns sehr, dass Sie liebes Publikum uns wieder auf dieser Reise mit unserer mobilen Bühne begleiten.

Auch diese Saison gibt es wieder viele Neuigkeiten bei uns: Mit der wunderbaren Eva-Christina Binder präsentieren wir Ihnen wieder ein neues Gesicht an Board unseres Lastkrafttheater-Trucks. Außerdem sind wir sehr stolz, dass es heuer erstmals Live-Musik geben wird, die Sie mit schönen Klängen durch den Abend geleiten wird.

Never change a winning team: So freuen wir uns auch heuer, dass Nicole Fendesack, die bekannte Schauspielerin, Regisseurin und Intendantin von "Shakespeare in Mödling" für eine pointenreiche und außergewöhnliche Regie sorgt. Auch bei Karl Gruber dürfen wir uns herzlich bedanken, der uns mit sicherer Hand wieder persönlich zu den Spielorten lenken und mit uns im Jahr 2018 die 100 Lastkrafttheater-Vorstellung begehen wird.

Wir laden Sie herzlich zum Staunen und einem gemütlichen Beisammensein ein und wünschen Ihnen hiermit einen einzigartigen Theaterabend voll von zwerchfellerschütternden Pointen!

Ihre


Max Mayerhofer und David Czifer

EVA-CHRISTINA BINDER

Schauspiel am Konservatorium der Stadt Wien, unter der Leitung von Ksch.Prof. Elfriede Ott. Debüt im Alter von zwölf Jahren, als Elevin, unter der Regie von Klaus Peymann am Burgtheater. Bisherige Enga­gements u.a. am Theater in der Josef­stadt, Theater Akzent, See­bühne Mörbisch, Stadt Theater Walfisch­gasse, Schau­bühne Wien, Freie Bühne Wieden, Karl May Fest­spiele Weitens­feld, sowie für etliche Kinder- und Jugend­theater Produktionen. Seit Jahren immer wieder am Theater Center Forum tätig. Eva-Christina ist Ensemble­mitglied des Tschauner Stegreif Theaters und unterrichtet im Fach Körper­arbeit an der Schauspiel­akademie Elfriede Ott.
Einer ihrer letzten Filme (Shakespeare Games, R: Juliana Neuhuber) lief bei den Film­festspielen in Cannes im Short­filmcorner. Weiters kann der preis­gekrönte Kurz­film Occupied (R: Christian Filek) bis heute ein großes Publikum begeistern: YouTube
Teaser neuester Film: „Call of the Revolution“: Vimeo
Die erste Zusammenarbeit mit LASTKRAFTTHEATER.
www.ecbinder.com

DAVID CZIFER

Schauspielausbildung in Wien. Studium der Komparatistik an der Universität Wien.
Theater: Theater in der Drachen­gasse, Stadt­theater Walfisch­gasse, Stadt­theater Wels, Schau­bühne Wien, Linzer Keller­theater, Theater­Herbst Grenzen­los, Theater zum Fürchten, Theater Spiel­raum, Sommer­theater Meggen­hofen, Fest­wochen Gmunden, Sommer­theater Pöstling­berg Linz, Komödien­spiele Mödling, Shakespeare in Styria, Shakespeare­festspiele Mödling, u.a.
2015 gemeinsam mit Max Mayerhofer Gründung des Kultur­vereins ergo arte. (www.ergoarte.com) Tourneen durch Österreich, Kroatien (u.a. die National­theater Varaždin und Rijeka) und die Ukraine.
Film: Der Tunnel (2015, Produktion) 21-er Haus, vienna­contemporary; Gün ve Gece (2013, Produktion) Diagonale u.a.; Gföhl (2012); u.a.
Nach Der Weibsteufel, Unterwegs mit Shakespeare, Frühere Verhältnisse, Es war die Lerche und Der Heiratsantrag/Der Bär die sechste Zusammenar­beit mit LASTKRAFTTHEATER.

MAX MAYERHOFER

Schauspielausbildung in Wien, sowie Studium der Philo­sophie an der Uni­versität Wien.
Theater und Lesungen: Theater in der Josef­stadt, Odeon, Volks­theater, Scala Wien, Metropol, Ensemble­theater, Wiener Fest­wochen, Festival d‘ Aix-en-Provence, Stadt­theater Mödling, Shakespeare-Fest­spiele Mödling, Theater­Herbst Grenzen­los, Uhrturm­kasematte Graz.
Zuletzt zu sehen in: Bella Quijote (Regie: Peter Pausz 2018), Der gute Ton (Regie: Peter Pausz 2017), SMS Hamlet (Regie: Nicole Fende­sack 2016), Izanagi und Izanami (Regie: Peter Pausz 2016), Inferno (Regie: Bruno Max, 2014), Der Streit (Regie: Peter Pausz, 2014), Brot und Oliven (Regie: Marius Schiener, 2013), Peer, du lügst (Regie: Bruno Max, 2013), Ende gut, alles gut (Regie: Nicole Fendesack, 2013), Josef Roth wirklich: Böse, besoffen und sehr gescheit (Regie: Georg Biron, 2013), Ich und Ich (Regie: Michael Gruner, 2012), Poe im Bunker (Regie: Bruno Max, 2012), The Madness of King George III (Regie: Bruno Max, 2011) Film: Gün ve Gece (2013, Produktion) Diagonale u.a, Copstories Regie: Umut Dag 2015.
Max Mayerhofer ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.
Nach Der Weibsteufel, Unterwegs mit Shakespeare, Frühere Verhältnisse, Es war die Lerche und Der Heiratsantrag/Der Bär die sechste Zusammenarbeit mit LASTKRAFTTHEATER.
www.maxmayerhofer.com

NICOLE FENDESACK - Regie

Schauspielausbildung: Konservatorium f. Musik und darstellende Kunst, Wien
Theater: Theater an der Wien, Theater der Jugend, Kammer­spiele, Kleine Komödie Wien, Ensemble Theater, Kabarett Simpl, Grau­mann Theater, Scala, Konzert­haus­keller, Die Theater Künstler­haus, WUT, Hof­theater Mödling, Experiment, Theater im Bunker, Mödlinger Stadt­theater u.a.
Film/TV: Hinter­holz 8, Tatort, Kaiser­mühlen Blues, Trautmann, Kommissar Rex, Soko Kitz­bühl, Peter Alexander Show, Harald Junke Show u.a.
Seit 1999 als Regisseurin tätig.
Seit 2001 Intendantin der Sommer­spiele Shakespeare in Mödling (www.shakespeareinmoe.at)
Seit 2013 Großmutter von Mia Gioia und seit 2017 von Laura.
Nach Frühere Verhältnisse und Es war die Lerche und Der Heiratsantrag/Der Bär die vierte Zusammenarbeit mit LASTKRAFTTHEATER.

KARL GRUBER - Unser Friend on the Road

Karl Gruber wurde am 14.4.1952 in eine Bauern­familie in St.Pölten hinein­geboren. Sein Vater hat mit einem Traktor aus der Land­wirt­schaft ein Transport­unter­nehmen auf­gebaut. Nach Pflicht­schule und erlerntem Speditions­kaufmann übernahm er im Jahre 1990 vom Vater die Firma und baute sie mit seinem Sohn Karl-Martin bis zum heutigen Tag zu einem Unter­nehmen mit 30 LKW-Zügen und ca. 5.500 m2 Lager­hallen als Transport­unternehmen und Spedition aus.
Bezug zu Theater: Schon als Kind hat ihn seine Groß­mutter immer ins Stadt­theater St.Pölten mit­genommen. Als vor ca. 25 Jahren in seiner Pfarre eine Laien­theater­gruppe gegründet wurde, war er von Anfang an und bis heute mit viel Eifer dabei.

Termine

Die Termine für unsere Tour mit DAVOR/DANACH werden Anfang Februar 2018 bekannt gegeben.


Pressespiegel & Downloads

// 2018

Infomaterial

• Pressemappe 2018: PDF (866KB)


// 2017

Infomaterial

• Pressemappe 2017: PDF (600KB)
• Pressespiegel 2017: PDF (11,4MB)

Promo Fotos

• Download: Promo Fotos - ZIP (34MB, 300dpi)
• Download: Presse Fotos - ZIP (175MB, 300dpi)

Programm-Präsentation 2017

Die beiden Initiatoren Max Mayer­hofer und David Czifer präsen­tieren zusammen mit WK NÖ Präsidentin Sonja Zwazl das Pro­gramm der neuen LAST­KRAFT­THEATER - Tour 2017 DER HEIRATS­ANTRAG/ DER BÄR von ANTON TSCHECHOW:




Print

ORF NÖ, 30.05.2017: Eine Lkw-Ladefläche als Theaterbühne


Radio

Radio SOL, 28. April 2017:



Radio Arabella, 4. Mai 2017:




Video

Lastkrafttheater feiert Jubiläum
Quelle: ORF NÖ heute - Di, 30.05.2017


Lastkrafttheater - eine Ladefläche als Bühne
Quelle: HEUTE LBEN - Mi, 31.05.2017


wo?hin! in Wien: Lastkrafttheater
Quelle: Wien Heute - Mi, 07.06.2017


theaterTipp
Quelle: ORF2, Matinee am Sonntag - 11.06.2017


Eine LKW-Ladefläche als Theaterbühne
Quelle: ORF III, Kultur Heute - 12.06.2017


Videos vom letzten Jahr: Archiv



Arge LogCom und LKT liefern Kultur

Seit über 10 Jahren lacht das freundliche Friends-on-the-road-Smiley auf österreichs Straßen durch die Wind­schutz­scheiben der oftmals gestressten Autofahrer. Durch die Kam­pagne "LKW - Friends on the road" ist die dahinter stehende Arbeitsgemeinschaft LogCom in ganz Österreich bekannt geworden. Die Arbeitsgemeinschaft der öster­rei­chisch­en Trans­port­wirtschaft kurz ARGE LogCom wurde gegründet um die Imageverbesserung von Transporteuren und Spediteuren weiter voranzutreiben. Seit nun mehr als zehn Jahren setzt sie sich nun für neue Impulse im Straßenverkehr und in der Logistik ein; dies betrifft vor allem den Bereich der Kommunikation, hier initiiert und koordiniert die ARGE LogCom als Trägerorganisation neben der Imagekampagne "LKW- Friends on the road" auch die Inte­gration von Sponsoren.

Zu den zentralsten Punkten in der Arbeit der ARGE LogCom zählt die Rekrutierung neuer Mit­glieder: nur durch sie wird es auch weiter für die LogCom möglich sein, ihre erfolgreiche Arbeit fortzusetzen. Von derzeit ca. 642 Mitglieder will man auf die Mitgliederzahl auf ca. 1000 erhöhen:

„Es ist in den vergangenen zehn Jahren gelungen mit wenig Geld relativ viel zu schaffen“, bilanziert LogCom Präsident KR Ing. Nikolaus Glisic. Man habe auf der Straße "Flagge gezeigt". Durch zugkräftige, in der Signalfarbe Gelb gehaltene Werbebotschaften auf LKW und Gebäuden sei es gelungen, das Image der im Straßenverkehr und Logistik tätigen Unternehmen zu verbessern und das Bewusstsein der Öffentlichkeit für deren Belange zu sensibilisieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Philosophie der ARGE LogCom stellt bran­chen­über­grei­fen­des Arbeiten dar: Hier ist die Kooperation mit LASTKRAFTTHEATER das beste Beispiel für die Offenheit der Arbeitsgemeinschaft. Hier wurde eine perfekte Symbiose zwischen Last­kraftwagen und Theater gefunden: So bringt der LKW nun nicht mehr nur materielle Güter, sondern auch Kulturgüter zu den Menschen.

FRIENDS on the road: Der LKW bringt, was Sie täglich brauchen.



Kontaktieren Sie uns.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Fehler!
Ihre Nachricht wurde gesendet!